ZahnmedizinOP-ZentrumBettenstation
Startseite > Allgemeine Chirurgie (ac) > Feigwarzen 
Wir haben für
Sie geöffnet
Montag bis Freitag
7.00 – 21.00 Uhr
Samstag
8.00 – 12.00 Uhr

Frühzeitige Behandlung von Feigwarzen hilft heilen

Feigwarzen sind knötchenartige Hautwucherungen im Intimbereich, die Männer und Frauen gleichermaßen betreffen können. Diese Viruserkrankung zählt mit zu den häufigsten sexuell übertragbaren Geschlechtskrankheiten. Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung dieser Genitalwarzen unterstützt den Heilungserfolg. Ein Arzt ist in der Lage, Feigwarzen auch im Frühstadium oder an schwer zugänglichen Körperstellen zu erkennen und die Behandlung einzuleiten.

Infektion und Entstehung von Feigwarzen

Condylomata acuminata, auch spitze Kondylome, Genitalwarzen, Feuchtwarzen oder Feigwarzen genannt, entstehen durch die Infektion mit so genannten humanen Papillomaviren (HPV). Diese DNA-Viren infizieren Hautzellen und Schleimhäute, wodurch ein unkontrolliertes tumorartiges Wachstum hervorgerufen wird. Die Entwicklung dieser zumeist gutartigen Wucherungen führt zu einer Warzenbildung auf den kontaminierten Haut- und Schleimhautflächen. Mittlerweile sind in dieser Gruppe von Viren mehr als hundert verschiedene Untertypen bekannt. Einige dieser Virustypen werden sogar als krebserregend eingestuft und können, insbesondere bei Frauen, das Risiko bösartiger Tumore erhöhen.

Diagnose von Feigwarzen

Das Aussehen von Feigwarzen richtet sich nach dem jeweiligen Stadium der Erkrankung. Zu Beginn kann es sogar sein, dass der Patient zwar infiziert ist, es jedoch augenscheinlich nicht bemerkt. Hier hat der Arzt die Möglichkeit, verdächtige Hautstellen mit einer Essigsäureprobe zu behandeln, was eventuell vorhandene Feigwarzen sichtbar macht. Optische Merkmale einer Erkrankung sind:

  • rötliche oder bräunliche Knötchen, die etwa stecknadelkopfgroß sind.
  • eine weißliche Verfärbung der Warzenbildungen, die in einigen Fällen aufbrechen und bluten.

Haben sich die Hautwucherungen bereits stark ausgebreitet, ist das Aussehen der betroffenen Flächen "blumenkohlartig" und das Stadium der Krankheit äußerst fortgeschritten. Neben den optischen Merkmalen sind mögliche Symptome:

  • Juckreiz
  • Brennen
  • Schmerzen

Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen der Infektion und dem Ausbruch, kann von einigen Wochen bis hin zu mehreren Monaten reichen.

Übertragungswege von Feigwarzen

Feigwarzen treten vornehmlich im Genital- und Analbereich auf. Sie sind hochinfektiös und werden in der Regel beim Geschlechtsverkehr übertragen. Weitere Übertragungswege sind:

  • gemeinsame Handtuchnutzung
  • Schmierinfektion
  • bei der Kindsgeburt

Selbst ein geschützter Geschlechtsverkehr, zum Beispiel unter Nutzung von Kondomen, schließt die Gefahr einer Infektion mit Feigwarzen nicht gänzlich aus. Betroffene Körperpartien beim Mann können sein:

  • Penisschaft oder Vorhaut
  • Analkanal oder Enddarm
  • Harnröhre oder Harnröhrenöffnung

Bei Frauen können Feigwarzen an folgenden Stellen auftreten:

  • Schamlippen oder Scheideneingang
  • After oder Enddarm
  • Gebärmutterhals

Da sich Feigwarzen bei Frauen auch im "Inneren" bilden können, ist bei der Diagnose eine gynäkologische Untersuchung unterstützend und ratsam. Wir helfen Ihnen gerne weiter. Sparen Sie sich Wege und Zeit und tragen Sie so zu einer schnellen Erkennung bei. Bei uns in der Fides-Klinik erhalten Sie alles aus einer Hand.

Methoden der Behandlung von Feigwarzen

Die Entscheidung über die passende Behandlung von Feigwarzen sollte stets mit dem Arzt abgestimmt werden. Die richtige Therapie richtet sich nach verschiedenen Faktoren, wie beispielsweise dem Stadium der Krankheit und dem Bereich des Befalls. Im Allgemeinen gibt es folgende Möglichkeiten:

  • chirurgische Entfernung, zum Beispiel durch Herausschneiden oder Vereisen
  • chemische Therapie durch Beträufeln mit speziellen Lösungen

Bei beiden Behandlungen ist ein Rückfallrisiko jedoch nicht gänzlich auszuschließen. In unserer Klinik beraten wir Sie gerne und umfassend zum Thema Feigwarzen.

Keine Scham beim Befall mit Feigwarzen

Für viele Patienten sind Feigwarzen ein schambehaftetes Tabuthema und sie gehen deswegen erst spät zum Arzt. Doch das sollten sie nicht! Je früher Sie zu uns kommen, desto eher können wir Ihnen helfen und den Heilungserfolg sogar steigern. Wir behandeln Sie diskret und fachkundig, ganz im Sinne Ihrer Gesundheit. Rufen Sie uns an. Das Team der Fides-Klinik freut sich auf Ihren Besuch!