ZahnmedizinOP-ZentrumBettenstation
Startseite > Allgemeine Chirurgie (ac) > Hämorrhoiden behandeln 
Wir haben für
Sie geöffnet
Montag bis Freitag
7.00 – 21.00 Uhr
Samstag
8.00 – 12.00 Uhr

Hämorrhoiden behandeln sollte kein Tabuthema sein

Viele Betroffene zögern es aus Schamgefühl hinaus, krankhafte Hämorrhoiden behandeln zu lassen. Dabei kann eine frühzeitige Behandlung dieser weitverbreiteten Erkrankung zu einem wesentlich unkomplizierteren Verlauf führen. Hier lesen Sie, wie sich dieses Leiden auswirkt und welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen, Hämorrhoiden behandeln zu können.

Wann Hämorrhoiden behandeln lassen?

Die eigentlichen Hämorrhoiden sind ringförmige Gefäßpolster (Hämorrhoidal-Schwellkörper) unter der Enddarmschleimhaut. Sie dienen, gemeinsam mit dem Schließmuskel, der Abdichtung des Afters. Sind diese Schwellkörper nunmehr stark vergrößert oder haben sie sich abgesenkt, entsteht das Leiden, welches so viele Patienten quält. Infolgedessen ist es ratsam, die Hämorrhoiden behandeln zu lassen. Mögliche Beschwerden können sein:

  • anale Blutungen und Nässen
  • Juckreiz und Schmerzen im Bereich des Afters
  • Stuhlschmieren (unbemerkter Abgang kleiner Stuhlmengen)

Wenn Sie diese Symptome an sich bemerken, sollten Sie nicht zögern, einen Arzt aufzusuchen. Denn nur ein Fachmann kann feststellen, um welche Erkrankung es sich tatsächlich handelt.

Erst Diagnose - dann Hämorrhoiden behandeln

Viele geplagte Patienten versuchen sich Linderung durch die Benutzung von diversen rezeptfreien Salben oder Zäpfchen zu verschaffen und denken, sie könnten so ihre Hämorrhoiden behandeln. Dies ist jedoch ein Trugschluss, denn: Eine leichtfertige Selbstdiagnose kann falsch sein, und es können andere schwerwiegende Erkrankungen mit ähnlicher Symptomatik dahinterstecken. Zudem lindern Salben und Zäpfchen nur kurzfristig die Beschwerden, heilen diese aber nicht! Ein Besuch beim Arzt ist also unumgänglich. Ein Hinauszögern verschlimmert den Status der Erkrankung eher noch. Beim Arztbesuch wird zunächst in einem Gespräch festgestellt, um welche Beschwerden es sich genau handelt. Um mögliche Hämorrhoiden behandeln und Tumore ausschließen zu können, ist in der Folge eine körperliche Untersuchung nötig, die in der Regel nicht schmerzhaft ist:

  • Betrachten und Abtasten des Afterbereichs
  • wenn die Hämorrhoiden tief liegen, möglicherweise eine Afterspiegelung mit einem kleinen Rohr

Möglicherweise werden Sie diese Untersuchung als unangenehm und peinlich empfinden, für den Arzt ist sie aber tatsächlich Routine. Sprechen Sie ruhig über Ihre Ängste. Das hilft oftmals, eine Blockade zu überwinden, und zeigt dem Arzt Wege auf, noch näher auf Sie einzugehen.

Stadien, die es erfordern, Hämorrhoiden zu behandeln

Bei der Diagnose erfolgt eine Einteilung in vier Stadien, an denen sich der Arzt orientiert, um Hämorrhoiden zu behandeln:

  • Grad I: vergrößerte Gefäßpolster, äußerlich noch nicht sichtbar, leichte Beschwerden.
  • Grad II: Hämorrhoiden werden beim Stuhlgang zunächst herausgepresst, ziehen sich aber von selbst zurück. Gelegentlicher Blutstuhl und stärkere Beschwerden.
  • Grad III: Hämorrhoiden ziehen sich nicht mehr von selbst zurück, die Beschwerden nehmen weiter zu.
  • Grad IV: In Verbindung mit Grad III treten Entzündungen der Analschleimhaut auf.

Methoden, Hämorrhoiden zu behandeln

Je früher ein Patient den Arzt aufsucht, desto erfolgreicher und unkomplizierter wird es, Hämorrhoiden zu behandeln. Doch eine letztendliche Heilung kann in vielen Fällen nur durch eine Operation erreicht werden. In einem frühen Stadium besteht die Möglichkeit, kleine operative Eingriffe ambulant durchzuführen. Fortgeschrittene Stadien gehen hingegen mit einem stationären Klinikaufenthalt einher. Betroffene Patienten können aktiv mithelfen, ihre Hämorrhoiden zu behandeln bzw. die Linderung zu unterstützen:

  • Trinken Sie ausreichend und essen Sie ballaststoffreich; das hält den Stuhl weich und macht den Stuhlgang regelmäßig.
  • Treiben Sie Sport und versuchen Sie, Übergewicht abzubauen.
  • Beckenbodengymnastik fördert die Durchblutung.
  • Achten Sie auf eine sorgfältige Hygiene.

Haben Sie keine Scham. Unsere Ärzte in der Fides-Klinik gehen feinfühlig mit Ihrer Erkrankung um und erklären Ihnen gerne genau, welche operativen Möglichkeiten bestehen, Ihre Hämorrhoiden zu behandeln. Sie sind bei uns in guten und fachkundigen Händen.