ZahnmedizinOP-ZentrumBettenstation
Startseite > Allgemeine Chirurgie (ac) > Leistenbruch 
Wir haben für
Sie geöffnet
Montag bis Freitag
7.00 – 21.00 Uhr
Samstag
8.00 – 12.00 Uhr

Einen Leistenbruch zu behandeln ist lebensnotwendig

Ein Leistenbruch entsteht dann, wenn sich Eingeweide in der Leistengegend nach außen drücken. Dieses Krankheitsbild tritt bei Kindern ebenso wie bei Erwachsenen auf. Solch ein Bruch kann gefährlich werden, wenn er nicht behandelt wird. Wie Sie einen Leistenbruch erkennen und welche Behandlungsmethoden es gibt, lesen Sie hier.

Was ist ein Leistenbruch genau?

Ein Leistenbruch wird in der Medizin als Inguinalhernie (lat. Hernia inguinalis) bezeichnet. Unsere Körperhöhlen werden von Muskeln, Sehnen und Bindegewebe fest umhüllt und zusammengehalten. Entstehen in dieser Hülle Schwachstellen, durch die sich in der Folge das Bauchfell und die Darmschlingen hindurchdrücken, wird von einem Eingeweidebruch gesprochen. Tritt dieser Bruchinhalt im Leistenkanal gewölbt hervor, ist von einem Leistenbruch die Rede. Hin und wieder verspüren Betroffene leichte oder ziehende Schmerzen, gerade in Belastungssituationen. Wesentlich typischer für einen Leistenbruch ist jedoch, wenn die Vorwölbungen weich sind und sich leicht "wegdrücken" lassen. Im Gegensatz zum Nabelbruch bildet er sich nie spontan zurück. Besonders kritisch wird es bei:

  • starken Schmerzen
  • harter Bauchdecke in Verbindung mit Übelkeit und Erbrechen
  • praller, nicht verschiebbarer Wölbung im Leistenkanal

In diesem Fall sollten Sie umgehend einen Arzt aufsuchen. Auch wenn Sie lediglich das Gefühl haben, sich eine Leistenzerrung zugezogen zu haben und keine Vorwölbung ertasten können, ist es ratsam, dies untersuchen zu lassen.

Dann entsteht ein Leistenbruch

Medizinisch wird beim Leistenbruch zwischen einem angeborenen und einem erworbenen unterschieden. Bei Ersterem verschließen sich bestehende Ausstülpungen während der kindlichen Entwicklung nicht richtig. Diese Fehlbildung tritt bei Jungen zahlreicher auf als bei Mädchen. Zudem sind häufig Frühgeborene betroffen oder es liegt eine erbliche Veranlagung vor. Im Erwachsenenalter können ständige Druckerhöhungen im Bauchraum einen Leistenbruch auslösen. Beispiele hierfür sind:

  • chronischer Husten
  • das Spielen von Blasinstrumenten
  • körperliche Arbeit und schweres Heben
  • Schwangerschaft und Geburt

Bei Erwachsenen sind Frauen ebenfalls seltener betroffen als Männer. Auch wenn die Symptome der Vorstülpung nicht dauerhaft ersichtlich sind, ist der Bruch vorhanden und sollte behandelt werden. Ein "Wegdrücken" ist keine dauerhafte Lösung. Sobald sich der Druck im Bauchraum wieder erhöht, werden die beweglichen Eingeweide erneut durch die "Lücke" (Bruch) herausgedrückt. Dies kann in folgenden Situationen passieren:

  • Niesen und Husten
  • Schreien
  • Springen
  • beim Stuhlgang

Deswegen ist ein Leistenbruch gefährlich

Bei einem Leistenbruch besteht die Gefahr, dass Gewebe und Teile des Darms lebensbedrohlich eingeklemmt werden und absterben. Aus diesem Grund ist eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung lebenserhaltend und notwendig. Außerdem kann sich ein Leistenbruch bis in die Hoden bzw. in die Schamlippen ausbreiten und diese Organe beeinträchtigen.

Leistenbruch-Behandlung

In der Regel wird ein Leistenbruch operativ verschlossen. Nach einer genauen Diagnose stehen dem Arzt zwei Möglichkeiten der Behandlung zur Verfügung:

  • laparoskopisch durch einen kleinen Schnitt mithilfe einer Bauchspiegelung
  • konservativ durch das fachgerechte Anpassen eines Bruchbandes

Meistens werden Erwachsene stationär operiert. Dies hängt aber vom Ausmaß der Erkrankung ab. Bei betroffenen Kindern empfiehlt sich eine Leistenbruch-OP im ersten Lebensjahr, die oftmals ambulant durchgeführt werden kann. Ein operierter Leistenbruch benötigt einige Zeit, bis er vollständig abgeheilt ist. Deswegen ist es ratsam, in den Wochen nach dem Eingriff selbst leichte körperliche Betätigungen zu vermeiden. Unser Team in der Fides-Klinik erstellt für Sie eine individuelle und fachkundige Diagnose und berät Sie gerne über die Möglichkeiten, Ihnen oder Ihrem Kind zu helfen. Vereinbaren Sie am besten schnell einen Termin, wenn die Befürchtung besteht, dass ein Leistenbruch vorliegt. Wir freuen uns darauf, Ihnen zu helfen!