ZahnmedizinOP-ZentrumBettenstation
Startseite > Allgemeine Chirurgie (ac) > Magenband OP 
Wir haben für
Sie geöffnet
Montag bis Freitag
7.00 – 21.00 Uhr
Samstag
8.00 – 12.00 Uhr

Magenband OP als letzte Rettung bei starkem Übergewicht

Wenn sich trotz Diäten und Sport ein krankhaftes Übergewicht nicht reduzieren lässt, ist eine Magenband OP für die betroffenen Patienten oftmals der letzte Rettungsanker. Wir informieren Sie hier gerne darüber, wie gefährlich starkes Übergewicht sein kann und wie eine Magenband OP abläuft.

Gründe für eine Magenband OP

Die Voraussetzung für eine Magenband OP ist das Vorliegen von krankhaftem Übergewicht (Adipositas), wo der BMI (Body-Mass-Index) bei mindestens 35 bis 40 liegt und konservative Behandlungsmaßnahmen nicht gefruchtet haben. Die betroffenen Patienten stehen zudem unter großem psychischem Druck, der nicht nur in ästhetischen Problemen begründet liegt. Wenn alle Diätversuche und sportlichen Betätigungen scheitern, sind tatsächlich viele dieser Menschen am Verzweifeln. Doch Adipositas wirkt sich nicht nur mental negativ aus, sondern beeinträchtigt die Gesundheit erheblich - sogar bereits bei jungen Menschen. Zu den möglichen Gesundheitsproblemen gehören unter anderem:

  • Bluthochdruck und Gelenkerkrankungen
  • Fettstoffwechselstörungen
  • Herzerkrankungen
  • Diabetes
  • Schlaganfall
  • und im schlimmsten Fall Krebserkrankungen

Eine Magenband OP kann helfen, das Körpergewicht dauerhaft zu senken und somit etwas für die Gesundheit und das Wohlbefinden zu tun.

Vorgehen und Erfolge bei einer Magenband OP

Bei einer Magenband OP wird der Eingangsbereich des Magens durch das Anlegen eines verstellbaren Bandes verengt. Dies ist eine wirkungsvolle und zugleich schonende Methode, da der Eingriff in einer laparoskopischen Operation (Schlüsselloch-Technik) durchgeführt wird. Das heißt, es werden nur kleine Bauchschnitte zur Aufnahme der chirurgischen Instrumente vorgenommen. Durch das Platzieren des Bandes bildet sich ein kleiner Vormagen, der einen wesentlich geringeren Inhalt fassen kann. Die Magenband OP wird auch als Magenzügelung bezeichnet und bringt folgende positive Auswirkungen mit sich:

  • Der Patient kann nur noch kleine Mengen an Nahrung zu sich nehmen, er fühlt sich schneller satt.
  • Er isst weniger, dafür häufiger und bewusster.
  • Die eingeschränkte Nahrungszufuhr führt zu einer dauerhaften und deutlichen Gewichtsreduktion ohne Jo-Jo-Effekt.
  • Körperliche Bewegungen werden leichter und machen wieder Spaß.

Der Sitz des Bandes kann jederzeit durch das Befüllen mit Flüssigkeit verändert werden. Hierfür wird ein Zugang unter der Bauchdecke platziert, der leicht mit einer Spritze durch die Haut erreichbar ist, ohne dass eine erneute Magenband OP vorgenommen werden muss.

Risiken und Kosten einer Magenband OP

Jeder operative Eingriff stellt ein Risiko dar, was insbesondere bei übergewichtigen Menschen gelten kann. Wichtig sind daher eine genaue Diagnose des körperlichen Gesamtzustandes sowie ein ausführliches Gespräch zwischen Arzt und Patient im Vorfeld einer eventuellen Magenband OP.

Sofern die medizinische Notwendigkeit gegeben ist, übernehmen die Krankenkassen in Deutschland die Kosten einer Magenband OP. Dies ist in der Regel der Fall, wenn der Patient einen hohen BMI und bereits negative Begleiterscheinungen aufweist. Des Weiteren darf das Risiko eines solchen Eingriffs nicht unverhältnismäßig groß sein.

Unser Team in der Fides-Klinik besteht aus erfahrenen Ärzten, die Sie gerne individuell über die Möglichkeiten und Auswirkungen einer Magenband OP beraten. Kontaktieren Sie uns! Hier sind Sie gut aufgehoben.